Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Titelbild Kanzleimarketing

2. KMU-Förderungspaket: Neue Steuerbegünstigungen für KMUs ab 2007

2. KMU-Förderungspaket: Neue Steuerbegünstigungen für KMUs ab 2007

Durch die neue Begünstigung können (betriebsführende) Einnahmen-Ausgaben-Rechner bis zu 10% ihres Gewinnes, maximal € 100.000 pa, einkommensteuerfrei stellen. Voraussetzung ist lediglich, dass in diesem Ausmaß im betreffenden Jahr auch investiert wird. Beschränkungen bei den Privatentnahmen sind nicht vorgesehen. Als begünstigte Investitionen kommen abnutzbare körperliche Anlagen mit einer Nutzungsdauer von mindestens 4 Jahren in Frage (zB Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung, LKWs, Taxifahrzeuge, EDV etc, nicht hingegen aber Gebäude, PKWs, Kombis oder gebrauchte Anlagen). Großzügigerweise nennt das Gesetz auch den Erwerb von Wertpapieren (Anleihen und Anleihenfonds) als begünstigte Investition, wenn sie mindestens 4 Jahre gehalten werden. Damit ist die Inanspruchnahme der neuen Begünstigung nicht nur unabhängig von den Privatentnahmen des Unternehmers, sondern letztlich auch unabhängig von einer konkreten betrieblichen Investitionstätigkeit: Auch Einnahmen-Ausgaben-Rechner, die nicht in die genannten Sachanlagen investieren, können die Voraussetzungen für die maximale Inanspruchnahme der Begünstigung dadurch erfüllen, dass sie jedes Jahr rechtzeitig vor dem Jahresende die erforderlichen Wertpapiere erwerben. Nach Ablauf von 4 Jahren können die Wertpapiere wieder veräußert werden. Nicht unter die neue Begünstigung fallen nach Interpretation der Finanz jene Selbständigen, die keinen Betrieb haben, wie zB Gesellschafter-Geschäftsführer mit Einkünften aus (sonstiger) selbständiger Arbeit, Aufsichtsräte oder Stiftungsvorstände.

Die neue Begünstigung ist damit vor allem bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern mit hohem Einkommen (über € 500.000) wesentlich attraktiver ausgefallen, als die diesen Steuerpflichtigen (und damit insbesondere auch allen Freiberuflern) bisher verwehrte Begünstigung für nicht entnommene Gewinne: Ein Freiberufler mit einem Einkommen von € 1 Mio kann mit dem neuen FBiG ab 2007 nämlich pro Jahr € 100.000 steuerfrei stellen und sich daher € 50.000 an Einkommensteuer ersparen, vorausgesetzt dass er in diesem Ausmaß investiert oder Anleihen erwirbt (die er – wie erwähnt – nach 4 Jahren wieder veräußern kann). Demgegenüber bringt die nur bei Bilanzierern anwendbare Begünstigung für nicht entnommene Gewinne lediglich eine Steuerersparnis von maximal € 25.000 (halber Einkommensteuersatz bis zu einem jährlichen nicht entnommenen Gewinn von € 100.000). Darüber hinaus muss die Begünstigung für nicht entnommene Gewinne nachversteuert werden, insoweit in einem der sieben Folgejahre mehr entnommen wird, als der jeweilige Gewinn.

Als weitere steuerliche KMU-Förderungsmaßnahmen wurden beschlossen:
  • Die Kleinunternehmergrenze bei der Umsatzsteuer wird ab 2007 von bisher netto € 22.000 (das sind bei 20% USt brutto € 26.400) auf netto € 30.000 (das sind bei 20% USt brutto € 36.000) angehoben.

  • Verbesserungen gibt es auch beim Verlustvortrag für Einnahmen-Ausgaben-Rechner: Anstelle der bisherigen (zeitlich unbeschränkten) Vortragsfähigkeit der Anlaufverluste der ersten drei Jahre ab Betriebseröffnung bekommen Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab 2007 einen allgemeinen Verlustvortrag, der aber auf die Verluste der letzten drei Jahre beschränkt ist. Im Ergebnis sind damit Verluste bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern generell für drei Jahre vortragsfähig (während bei Bilanzierern Verluste bekanntlich unendlich vortragsfähig sind). Schönheitsfehler der Neuregelung: Wer noch nicht verbrauchte Anlaufverluste aus den Jahren 2003 und früher hat, sollte diese nach Möglichkeit noch im Jahr 2006 verwerten, da nach der neuen Rechtslage im Jahr 2007 ja nur mehr Verluste aus den letzten drei Jahren (2004 – 2006) abgesetzt werden können!

Sie haben Fragen? Fragen Sie uns JETZT! Steuerberater in Güssing