Möchten Sie zur mobilen Version wechseln?
Titelbild Kanzleimarketing

6. Termin 30.9.2007

6. Termin 30.9.2007

  • Herabsetzungsanträge für die laufenden Vorauszahlungen an Einkommen- und Körperschaftsteuer 2007 können letztmalig bis 30.9.2007 gestellt werden. Dem Antrag sollte vorsorglich auch eine Prognoserechnung für 2007 angeschlossen werden.

  • Spätestens 9 Monate nach dem Bilanzstichtag müssen alle Kapitalgesellschaften beim zuständigen Firmenbuch den Jahresabschluss samt Lagebericht einreichen, dh für den Regelbilanzstichtag 31.12.2006 bis Ende September 2007. Für kleine GmbHs gilt eine verkürzte Form der Offenlegung mittels Formblatt. Bei Nichteinhaltung der Offenlegungsverpflichtung sind Zwangsstrafen bis zu € 3.600 vorgesehen, die auch mehrmals verhängt werden können. Ab der dritten Zwangsstrafe kann bei mittelgroßen Kapitalgesellschaften die Strafe überdies auf das Dreifache und bei großen Kapitalgesellschaften auf das Sechsfache angehoben werden!

    Tipp: Die Verpflichtung zur elektronischen Einreichung wird zwar in der Praxis erst ab Ende September 2008 faktisch wirksam, allerdings bringt die elektronische Einreichung des Jahresabschlusses beim Firmenbuch bereits ab 1.1.2007 eine Ersparnis von € 48 an Gerichtsgebühren.

  • Ab 1.10.2007 beginnt der Anspruchsverzinsungszeitraum für Einkommen- und Körperschaftsteuernachzahlungen 2006 zu laufen. Wer mit einer Steuernachzahlung rechnen muss, kann die Belastung durch Anspruchszinsen von derzeit 5,19% durch eine freiwillige Anzahlung in Höhe der zu erwartenden Steuernachzahlung bis zum 30.9.2007 vermeiden. Anspruchszinsen unter € 50 werden nicht vorgeschrieben (Freigrenze). Achtung: Anspruchszinsen sind generell ertragsteuerlich neutral: Zinsenaufwendungen sind daher steuerlich nicht absetzbar, Zinsenerträge dafür steuerfrei. 

Sie haben Fragen? Fragen Sie uns JETZT! Steuerberater in Güssing